3 Tage intensiv im Büro gearbeitet, ich gebe es zu, aufgrund des grandiosen Wetters doch einen Tag länger gebraucht als angedacht – am Ende zählt das Ergebnis!

Es ist immer noch einiges zu tun, aber das Ziel, alles auf einen Griff zu finden, ist erreicht und die restlichen Sachen somit leichter zu bearbeiten, wenn die Dinge ihren Platz haben.

Meinen mir selbst auferlegten Plan umgesetzt. Ich hatte mehrere Hänger, da ich fallweise nicht wusste, wo ich anfangen soll. Ich bekam das Gefühl, am besten gleich alles liegen zu lassen, da dieses Pensum nicht zu schaffen wäre.

Und ich habe mich an meine eigenen Aussagen erinnert –

Fang mit mehreren kleinen Aufgaben an, um in Schwung zu kommen, um warm zu werden mit der Arbeit.

– Und es hat funktioniert!

Ich blicke wieder gerne auf meinen Schreibtisch, ohne gleich die Krise zu kriegen. Ich setze mich mit einem stolzen und satten Gefühl an meinen Schreibtisch und genieße den Blick auf den Traumsee. Die Arbeit fühlt sich leichter an! Mir gibt es das Gefühl, innerlich neu organisiert zu sein.

Ich bin ein Mensch, der ein großes Maß an Ordnung braucht, im Chaos nur begrenzt zurecht kommt und ab einem bestimmten Punkt überhaupt nicht mehr. Ich merke das an meinem inneren Zustand. Nicht ausbalanciert zu sein, nichts zu finden oder doch erst nach langem Suchen. Es macht mich unrund und überträgt sich auf meine Arbeitshaltung.

Bereits das Reinkommen jetzt in mein Büro macht einen riesen Unterschied zu vorher. Die Atmosphäre fühlt sich anders an – wieder effizient, so wie ich ja auch bin.

Jetzt kann es wieder los gehen!


Titelbildquelle: pixabay.com

Fotograf: lumenbrite