Ich erlaube mir eine Auszeit – nicht lange, grad mal 3 Tage – aber ich nehme sie mir, um Abstand vom Alltag zu gewinnen, in Ruhe Ordnung in meine Gedanken zu bringen.

Ich bin in meinem Stammhotel, in dem ich unterm Jahr mindestens 2x einen Workshop anbiete.   „Auszeiteln“ das Motto des Hauses. Im Zimmer ein persönlicher Willkommensgruß von der Hoteldirektorin, am Tisch in Schokolade getunkte Obststücke (ich kann diesen leckeren Guhzies nicht widerstehen), am Bett die Handtücher zum Schwan geformt – ich fühle mich in der Sekunde des Ankommens wohl!

kennt das nicht? – Stressiger, hektischer Alltag! Die Dinge, die Du Dir vornimmst bleiben unerledigt, gefühlt kommt ständig etwas dazwischen, die Sachen bleiben liegen, die Stapel am Schreibtisch wirken wie Türme.

Ich habe eine bewusste Entscheidung getroffen: Ein paar Tage Auszeit. Neben genießen, entspannen, Abstand gewinnen, gezielt ein paar Arbeitsaufgaben erledigen. Mir über Dinge, die der Alltag im erforderlichen Ausmaß nicht zulässt, zu bearbeiten, den Gedanken freien Lauf zu lassen. Unbelastet vom Alltag, der täglichen Routine, dem Haushalt, der Beziehung, den Tieren usw.

Dieses Erlauben heißt auch: Eine Entscheidung treffen. Mein Vorhaben meinem Umfeld zuzumuten, Dinge des Alltags zu delegieren, abzugeben, mich unterstützen zu lassen. Und es ist gut zu wissen, dass es diese Menschen gibt, die auf diese Art und Weise ihren Beitrag zu meiner Auszeit leisten! – Und auch das darf ich mir erlauben!

Was erlaubst Du Dir, um wieder Deine Mitte zu finden?


Titelbildquelle: pixabay.com

Fotograf: rawpixel