1) DEFINIERE das Ziel = der schwierigste Teil.

  • Häufig wird ein Ziel zu ungenau definiert oder ein Etappenziel als Endziel fest gelegt.
  • In meinem Fall – Das Ziel lautete: „Büro aufräumen“. Wurde umgesetzt mit Ausmisten, Unterlagen aussortieren, Stapel neu schlichten und trotzdem kam ich nicht richtig ins TUN.
  • Hilfreich ist die Frage: „An was wirst Du erkennen, dass Du Dein Ziel erreicht hast?
  • Antwort in meinem Fall: „Wenn ich in meinem Büro mit einem Handgriff alles finde!“
  • Neuformulierung des Ziels: Organisiere ein System, das Dir Überblick verschafft und Dir ermöglicht, die Dinge schnell und ohne Suchen zu finden.

2) Erstelle eine detaillierte Liste:

  • Schreib alles, wirklich alles auf, was Dir wichtig ist an Dingen, die zu organisieren, zu planen, zu bearbeiten, zu erledigen sind.
  • Finde die Form, die zu Dir passt! – D.h., die meisten Menschen sind – wie ich – visuell organisiert, brauchen Listen, Unterlagen, Ordner, Kalender, mit unterschiedlichen Farben markierte Einträge, usw.
  • Ob Du selbst alles aufschreibst oder Dir lieber Notizen in Deinem PC machst ist abhängig von Deiner Sinnesausrichtung (visuell / akustisch / taktil) – Berücksichtige das in Deiner Arbeit! – WICHTIG!!

3) Lege exakt fest, WAS zu tun ist:

  • Bring Ordnung in Deine erstellte Liste
  • Setze Prioritäten, markiere die Liste mit Punkten, mit Leuchtstift, bring sie in eine Rangreihe von 1 bis ……….

4) Lege fest, WIE Du dieses Ziel erreichst:

  • Ziehst Du es in einem durch?
  • Legst Du eine Nachtschicht ein?
  • Teilst Du es auf mehrere Wochenenden auf?
  • Reserviert Du 1 Stunde am Tag?
  • Am Vormittag, wenn die Kinder außer Haus sind?
  • ………………….

5) Lege fest, WER Dich dabei unterstützen kann / muss?

  • Hinterfrage, ob alle festgelegten Aufgaben von Dir alleine organisiert, durchgeführt werden können oder ob Du bei einzelnen Teilbereichen Unterstützung brauchst?
  • Nichts ist ärgerlicher als in Bewegung zu sein und am Weitermachen behindert, weil Du z.B. nicht berücksichtigt hast, dass Du für Deine Aufgabe Unterlagen von jemand anderen brauchst, technische Voraussetzungen nicht gegeben sind oder Du sie nicht beherrscht, usw.

6) Definiere die dafür erforderliche Zeit:

  • Bleib realistisch bei der Festlegung der Zeiten, lieber großzügiger als zu engmaschig planen.
  • Fasse inhaltlich ähnliche Aufgaben in Gruppen zusammen – definiere die dafür erforderliche Zeit.

7) Fixiere ein konkretes Datum für den Start Deines Vorhabens:

  • Terminisiere die Aufgaben mit einem konkreten Datum, einer Zeit oder, wenn nötig

8) mit weiteren Terminen:

  • Trage alle Termine in Deinem Kalender ein wie einen Geschäftstermin!

9) Schaffe Hindernisse /Störungen /Störfaktoren aus dem Weg:

  • Erlaube Dir „unerreichbar“ zu sein, indem Du
  • Dein Handy aus schaltest
  • Deinem Umfeld / Familie Bescheid gibst, dass es z.B. schnelle Küche gibt, die Kinder im Hort bleiben (zur Freundin/Schwiegermutter kommen); der Hund sich mit einer kurzen Gassirunde begnügen muss,
  • ……………..

TIPP zum Schluss:

  • Starte und erledige 3 bis 4 kleinere Aufgaben von Deiner Liste.
  • Sie verschaffen Dir gleich zu Beginn ein Erfolgserlebnis und Du „läufst Dich warm“.
  • Das gibt Dir Auftrieb, Energie und Kraft für einen großen zu bewältigenden Aufgabenbereich.

BLEIB IN BEWEGUNG!


Titelbildquelle: pixabay.com

Fotograf: NikolayFrolochkin